Bannmeilen für Tabak und für Tabakwerbung

am 16. August 2018

In den Niederlanden gibt es einen Trend für rauchfreie Straßen und Terrassen. Für die Straßen um Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser herum sollen Rauchverbote auch für das Rauchen im Freien ausgesprochen werden. Neben diesen Rauchverboten für bestimmte Straßen ist auch Rauchfreiheit für die Außenbereiche von Straßencafés und Kneipen im Gespräch. Die Rauchverbote sollen die Gesundheit der Schüler, Studenten, Patienten und natürlich auch die der Mitarbeiter schützen. Damit breiten sich die Rauchverbote in den Niederlanden immer weiter aus. Dazu nähere Informationen auf der Webseite der Universität Münster.

Davon sind wir weit entfernt. Aber irgendwas geht immer. So hat das Forum Rauchfrei erreicht, dass der Berliner Senat eine Bannmeile für Tabakwerbung um Kitas, Schulen Jugendheime, Hochschulen und Bibliotheken verfügt hat. Dort darf nicht mehr mit Promotionsständen für Tabakprodukte geworben werden.

Das Forum Rauchfrei hat damit erreicht, dass junge Menschen als Hauptzielgruppe der Tabakindustrie besser geschützt werden.

Hier der Bericht des Tagesspiegel und das Rundschreiben des Berliner Senats an die Berliner Bezirksämter.

Diesen Beitrag teilen:
KarinBannmeilen für Tabak und für Tabakwerbung