Gute Nachrichten aus Frankreich: Rauchfreie Parks und Gärten

am 4. August 2018

Die französische Regierung hat der Zigarette den Kampf angesagt. Bereits seit dem 1. Januar 2017 sind nur noch Einheitsverpackungen im Handel zugelassen. Die neuen Packungen sind, wie in Australien, in einer trist dunkelbraunen Farbe (Pantone 448 C) gehalten. Seit Macron im Amt ist, wurde die Tabaksteuer bereits zwei Mal erhöht. Die französische Regierung will den Preis einer Schachtel Zigaretten bis 2020 durch Tabaksteuererhöhungen auf 10 € nach oben drücken. In Frankreich ist Tabakwerbung einschließlich Tabakplakataußenwerbung und Werbung am Verkaufsort (Point of Sale) verboten – im Gegensatz zu Deutschland, wo diese Verbote dringend fehlen. Die staatliche Sozialversicherung Sécurité Sociale erstattet jeder oder jedem Versicherten, die oder der mit dem Rauchen aufhören will, Nikotinersatzprodukte bis zu 150,00 € im Jahr und übernimmt die Behandlungskosten für Entwöhnungsbehandlungen.

Das Rauchen in privaten Fahrzeugen in Gegenwart von Kindern unter 18 Jahren ist in Frankreich verboten.

Nachdem Straßburg Zigaretten komplett aus Parks und Stadtwäldern verbannt hat, ist Straßburg die erste große französische Stadt mit einem solchen Rauchverbot im Grünen. Beschlossen wurde das Rauchverbot einstimmig vom Stadtrat der Stadt am 25. Juni 2018. Auch in Paris wurden im Kampf gegen Zigarettenrauch sechs öffentliche Grünanlagen testweise zu Nichtraucher-Parks erklärt, wie dpa am 19. Juli 2018 berichtet.

Dort soll zunächst vier Monate lang nicht geraucht werden – die Stadt will damit gegen das Passivrauchen vorgehen, aber auch die Sauberkeit verbessern. An den Eingängen der Parks und Gärten weisen Schilder auf die neue Regel hin. Es handelt sich überwiegend um kleinere Grünanlagen, etwa den versteckt gelegenen Anne-Frank-Garten in der Nähe des Kunstmuseums Centre Pompidou oder den 1.000 Quadratmeter großen Jardin Yilmaz Güney im zehnten Stadtbezirk.

Nach vier Monaten sollen die Erfahrungen ausgewertet werden – dann könnte auch über ein dauerhaftes Verbot gesprochen werden.

Das Forum Rauchfrei blickt mit voll Bewunderung auf die Fortschritte, die Frankreich bei der Regulierung des Tabaks gemacht hat. Die Erkenntnis, dass Tabak kein Genussmittel, sondern ein viel Leid bringendes gefährliches Produkt ist, hat sich in Deutschland noch nicht überall durchgesetzt. Rauchfreie Parks werden dazu beitragen, dass Tabak nicht länger verharmlost wird. Noch ist Deutschland aufgrund der massiven Einflussnahme der Tabakindustrie ein Schlusslicht bei der Tabakkontrolle. Dass muss sich endlich ändern!

KarinGute Nachrichten aus Frankreich: Rauchfreie Parks und Gärten