Philip Morris stellt sich über das Gesetz und zeigt Tabakwerbung in Zeitungen und im Internet

am 11. September 2019

Die Behandlung von Tabakwerbung in Deutschland ist bekanntermaßen eine Katastrophe. Während Plakatwerbung auf den Straßen immer noch legal gezeigt werden darf, ist Tabakwerbung in der Presse und im Internet in Deutschland seit langem verboten.

„Werbung“ ist nach der maßgeblichen Definition „jede Art kommerzieller Kommunikation mit dem Ziel oder der direkten oder indirekten Wirkung, den Verkauf eines Tabakerzeugnisses zu fördern“.

Das genau will Philip Morris mit seiner „Unsmoke“-Kampagne erreichen: Philip Morris will Profit und seinen Tabakerhitzer verkaufen! Deshalb bewirbt das Unternehmen seinen Tabakerhitzer mit großen Anzeigen in Tageszeitungen. Diese Anzeigen verstoßen ganz eindeutig gegen das Gesetz! Gleichzeitig wirbt der Konzern massiv im Internet, gleichfalls absolut illegal. Heuchlerisch und hinterhältig gibt der Konzern dabei vor, angeblich für das Nichtrauchen zu werben. Darauf, dass der Tabakerhitzer in der Werbung nicht ausdrücklich genannt wird, kommt es nicht an.

Eine Kontinuität dieser miesen Strategie ergibt sich nicht nur aus der Verwendung der gleichen Schriftart für diese Anzeigen wie sie in der Anzeigenkampagne zu MAYBE´verwendet wurde. In der Marlboro-Kampagne richtete sich die Botschaft „You decide“ „Du entscheidest“ vor allem an junge Menschen, die, nachdem sie süchtig geworden sind, nun auf das Produkt wechseln sollen, das für Philip Morris noch viel lukrativer ist. Diese Werbekampagne ist nicht nur illegal, sie ist auch widerlich und abstoßend.

Diesen Beitrag teilen:
KarinPhilip Morris stellt sich über das Gesetz und zeigt Tabakwerbung in Zeitungen und im Internet